Warenkorb
Weitershoppen
  Zum Warenkorb hinzugefügt
Gratis Versand ab € 40
Trusted Shops zertifiziert
Gratis Rücksendung ab € 40
Alle Länder

Snowboard Bindungen

Buyer's Guide

Pro Advice

Meine Bindung muss mich und meinen Riding Style unterstützen. Wenn du aggressiv ridest, hol dir eine steifere Bindung und eine weichere, wenn dir deine Bindung mehr Fehler verzeihen soll. Passe sie an, für den perfekten Sitz, ganz ohne Druckstellen.

Manuel
Manuel
Skate & Snowboard Buyer

Kapitel 1

Welche Bindung für welches Riding Level?

Bei der Suche nach einer Snowboardbindung solltest du dich fragen: Wie fahre ich? Ein Einsteiger beispielsweise hat andere Ansprüche als ein Fortgeschrittener, Park oder Freeride Snowboarder.

Wie
fährst du?
  1. Beginner
  2. Fortgeschritten
  3. Freestyle
  4. Freeride

Komfort und Halt

Wenn du ein „Neuling“ im Boardsport bist oder erst ein paar Wochen im Schnee verbracht hast, gehörst du zu den Beginnern. Um Fortschritte zu machen, ist es wichtig, dass du dich wohlfühlst. Diese Bindungen sind flexibler und erleichtern das Kurvenfahren.

Snowboard-Anfänger in unserer Obertauern Snowboard School

Fortgeschritten und All-Mountain

So wie du dich beim Fahren verbesserst, wächst auch die Möglichkeit, das Terrain abseits der Piste zu erkunden. Für ein schnelleres, aggressiveres Fahren in abwechslungsreichem Gelände braucht man eine andere Bindung als beim Lernen. Damit du jedes Gelände befahren kannst, ist die All-Mountain-Bindung etwas steifer. Vielseitigkeit ist hier Trumpf. All-Mountain-Bindungen sind komfortabel, egal wo du fährst.

Freestyle und Jib

Wenn du deine ganze Zeit im Park mit Kickern (Freestyle) oder Rails (Jib) verbringst, solltest du nach einer Bindung suchen, die zu deinem Fahrstil passt. Freestyle-Bindungen sind leichter und flexibler. Die Leichtigkeit hilft dir, dich in der Luft zu drehen, und die Flexibilität erlaubt dir mehr Kraftübertragung über die Bindung. Zudem ist das Highback i.d.R. kürzer und das Fußbett mehr gepolstert.

Freeride

Wenn dich dein Snowboard in Richtung Pulverschnee und Backcountry führt, gibt es natürlich auch dafür Bindungen! Steifere, stützendere Bindungen bieten dir eine erstklassige Response, so dass du Powder und steile Lines mit maximalem Vertrauen genießen kannst.

Kapitel 2

Welcher Flex?

Beim Snowboarden wird oft von "Flex" oder "Stiffness" in Bezug auf die Ausrüstung gesprochen. Was bedeutet das für Snowboardbindungen? Flex bezieht sich auf die Materialien und den Aufbau. Die Kombination daraus ergibt eine Bindung, die entweder weich, medium oder hart sein kann.

  1. Weich
  2. Medium
  3. Hart

Weich - Flex 1-4

Weichere Snowboardbindungen werden aus flexibleren Materialien hergestellt. Diese Bindungen sind ideal für Anfänger, da sie mehr Fehler verzeihen. Zudem ermöglicht ein flexibleres Highback leichtere Heelside Turns. Freestyler und Jibber fahren aus mehreren Gründen oft weichere Bindungen. Zum Einen schätzen sie, wie auch Einsteiger, dass diese Bindungen leichter Fehler verzeihen, besonders bei größeren Landungen. Zum Anderen eröffnet die Flexibilität mehr Möglichkeiten, Presses und Grabs auszuführen.

Blue Tomato Team Rider Dominik Wagner slidet eine Rail mithilfe von Soft Bindungen

Medium - Flex 4-7

Medium Bindungen sind für viele Fahrer "genau richtig". Ein leicht fortgeschrittener Snowboarder wird den zusätzlichen Support und die Kontrolle schätzen, die diese Bindung bietet. Ein All-Mountain-Fahrer genießt die Vielseitigkeit der Bindung, die stützend, aber nicht zu steif ist. Aggressivere Freestyler und Jibber ergreifen die Gelegenheit, über sich hinauszuwachsen.

Blue Tomato Team Rider Felix Widnig springt von einem Kicker mit Medium Bindungen

Hart - Flex 7-10

Manche wollen es ein bisschen härter. Wenn du schnelle Pisten und Carving liebst, dann wirst du die zusätzliche Kontrolle zu schätzen wissen. Oder wenn du als Freerider auf den Big Mountains unterwegs bist, wird dich diese Bindung unterstützen, wenn du es am meisten brauchst.

Fürs Freeriden: wähle harte Bindungen
Kapitel 3

Strap-in VS. Rear-Entry Bindungen

Bei der Entscheidung zwischen verschiedenen Bindungen kommt es neben der Funktionalität auch auf die Zweckmäßigkeit an. Es gibt zwei Haupttypen von Snowboard Bindungen.

Wähle
einen Style
  1. Strap-in
  2. Rear-Entry

Strap-in Bindungen

Die klassische und bewährte Bindung für dein Snowboard. Der Boot wird mithilfe zweier Straps – einem am Knöchel, einem über den Zehen – befestigt. Jedes Mal, wenn du in den Lift einsteigst oder Skaten möchtest, musst du diese Straps öffnen… Und schließen, sobald es wieder ans Riden geht. Trotz allem geben dir zwei Straps aber den besten Halt und somit die beste Performance. Mit zwei separaten Straps und einem fixierten Highback bleibt dir außerdem viel Spielraum für jegliche Anpassungen.

Strap-in Bindung von Union

Rear-Entry Bindungen

Du hast genug davon, dir im Schnee deinen Hintern abzufrieren, während du versuchst, deine Bindungen zu schließen? Wir haben es satt, ständig auf dich warten zu müssen!
Mit einer Rear-Entry Bindung bist du im Handumdrehen bereit zum Riden. Lass deine Füße ganz einfach hineingleiten, zieh das Highback hoch, schließe den Hebel und schon geht’s los. Wenn es an der Zeit für einen Lift ist oder du skaten musst, lässt sich die Bindung ganz einfach von hinten öffnen und dein Boot gleitet locker-lässig heraus.

Jones Snowboard mit einer Flux Rear-Entry Bindung
Kapitel 4

Passen meine Bindungen zum Rest des Set-ups?

Deine Bindungen sollten an dein Snowboard und deine Boots angepasst sein. Im folgenden Abschnitt erklären wir dir, was das bedeutet. Wie du also die perfekte Bindung für deine Boots findest und ob die Bindung, die du ausgesucht hast, auch auf dein Lieblingsboard passt – finde es hier heraus!

  1. Größe und Passform
  2. Kompatibilität

Größe und Passform

Deine Boots und Bindungen sollten zusammenpassen, das steht außer Frage. Aber wie? Erstens musst du dir die richtige Größe besorgen – jede Bindung in unserem Webshop hat eine zugehörige Größentabelle. Wenn du also zum Beispiel einen Boot in EU Größe 42 hast, bestell dir eine M Bindung, die die Größen 41–44 abdeckt. Wenn du die richtige Größe für deinen Boot erst einmal gefunden hast, kannst du sie durch Anpassen der Straps weiter perfektionieren.
Eine passende Snowboard Bindung sollte deinen Boot gänzlich und ohne Lücken festhalten: Deine Boots sollten genau am Heelcup der Bindung liegen. Mit der richtigen Bindungsgröße sollten deine Zehen außerdem nicht zu sehr über die Kanten der Bindung herausragen.

Perfekt zusammenpassende Union Force Bindung und Burton Ion Boot

Kompatibilität mit deinem Snowboard

Deine Bindung sollte nicht nur zu dir und deinen Boots passen, sondern auch zu deinem Board. Es gibt zwei Arten Snowboardbindungen zu montieren: das traditionelle System und das Channel-System.
Beim traditionellen System kannst du deine Bindung du mit Hilfe von 4 Schrauben und einer Disk befestigen. Das Channel System besteht aus einer Fuge mit zwei Schrauben. Dieses System benötigt entweder eine spezielle EST Bindung von Burton, oder eine besondere Disk. Die meisten Brands legen ihren Bindungen eine solche Disk mittlerweile umsonst bei. Falls du dich sowohl für ein Snowboard als auch eine Bindung von Burton entscheidest, bietet dir eine EST Bindung das beste Board-Feel und die meisten Optionen, sie an deine Beinstellung anzupassen.

Burton Snowboard, Boots und Bindungen – perfekt aufeinander abgestimmt durch das Channel System
Kapitel 5

Die verschiedenen Teile deiner Bindung

Auf dieser Grafik siehst du die verschiedenen Teile deiner Bindung. Wir wollen dir erklären, warum sie von Bedeutung sind.

Die
Teile deiner Bindung
  1. Highback
  2. Baseplate
  3. Fußbett
  4. Straps
  5. Disks
  6. Heelcup

Highback

Für die Kraftübertragung auf dein Board, bei Heelside-Turns und anderen Manövern, ist vor allem ein Teil deines Snowboards zuständig: das Highback. Es unterstützt dich also bei 50 % aller deiner Turns.
Ein steiferes Highback reicht auf deinem Unterschenkel weiter nach oben und eignet sich dadurch vor allem für das Freeriden, sowie aggressivere Rides. Ein kurzes, flexibles hingegen ermöglicht dir dank dem extra Flex bessere Grabs und verzeiht dir mehr Fehler. Diese Art von Highback solltest du also wählen, wenn du Jibber oder Freestyler bist.
Bei einer Rear-Entry Bindung klappt das Highback herunter, um dich einsteigen zu lassen. Die meisten Highbacks rotieren ein wenig und erlauben dir den Forward Lean einzustellen, damit sie zu deiner Beinstellung passen.

Union Force Binding highback

Baseplate

Die Baseplate ist der Rahmen deiner Bindung. Jedes einzelne Teil der Bindung ist auf irgendeine Weise mit ihr verbunden. Um Beständigkeit und Reaktionsfreudigkeit zu garantieren, bestehen Baseplates für gewöhnlich aus Aluminium oder glasgefülltem Nylon. Am Ende müssen sie nämlich dein gesamtes Gewicht aushalten.

Union Force Binding baseplate

Fußbett

Unmittelbar zwischen dir und deinen Bindungen liegt das Fußbett. Es ist zuständig für die Polsterung und Kraftübertragung. Weil es für gewöhnlich aus Schaum gemacht ist, absorbiert es eine große Menge an Stoßwirkungen. Für noch mehr Komfort wird es außerdem leicht nach außen abgeschrägt, damit deine Knie in einer Linie stehen. So manch ein Fußbett ist nach vorne leicht erhöht. So liegt es optimal an den Zehen an und bietet damit bessere Kraftübertragung. Diese Technologie ist auch als „Gas Pedal“ bekannt.

Union Force Binding baseplate

Straps

Die Straps sorgen dafür, dass du nicht aus der Bindung fällst. Normalerweise gibt es zwei: einen am Knöchel und einen über den Zehen. Der Knöchel-Strap befestigt deinen Boot am Heelcup der Bindung und ist meist gepolstert – für mehr Komfort. Der Zehen-Strap ist weniger stark gepolstert und hilft dir bei Toeside Turns. Alle Straps deiner Bindung sind verstellbar, damit du sie optimal an deine Boots anpassen kannst.

Strapping in with Burton Bindings

Disks

Die Disk ist die direkte Verbindung zwischen dir, deiner Bindung und deinem Snowboard. Kurz gesagt: sie ist verdammt wichtig!
Je nach Hersteller deiner Bindung können Disks sehr verschieden sein. Worauf es ankommt, ist die Regulierbarkeit. Eine Disk sollte auf jede Art von Insert-Mustern passen und dir den Stand ermöglichen, den du brauchst. Gott sei Dank stellen Brands mittlerweile entweder Disks mit mehreren Montage-Optionen (4x4 und Channel) her, oder legen ihren Bindungen mehrere Disks für verschiedene Systeme bei. Eine Ausnahme macht hier Burton mit ihren EST Bindungen. Diese passen nur auf Channel Snowboards.

Heelcup

Der Heelcup hält deinen Fuß in der Bindung. Er wird entweder in derselben Gussform, wie der Rest der Baseplate gemacht oder separat hergestellt. Ein separater Heelcup besteht häufig aus Aluminium und ist verstellbar, wodurch du deiner Ausstattung den letzten Feinschliff verpassen kannst.

Mehr über Snowboard
Alle Buyer's Guides