Warenkorb
Weitershoppen
  Zum Warenkorb hinzugefügt
Gratis Versand ab € 40
Trusted Shops zertifiziert
Gratis Rücksendung ab € 40
Alle Länder
Rider stürzt sich mit dem Skateboard in eine Bowl

Skateboard Decks Buyer's Guide

Pro Advice

Für das ungeschulte Auge sehen alle Skateboard Decks gleich aus. Doch auch der kleinste Unterschied kann dein Board noch etwas perfekter machen. Lies weiter, um das richtige Deck für deinen Style zu finden.

Manuel
Manuel
Skate & Snowboard Buyer

Kapitel 1

Welches Skateboard Deck passt zu mir?

Bevor du dich nach einem neuen Deck umschaust, solltest du dich zunächst mit den verschiedenen Stilen vertraut machen.

Skateboard
Styles
  1. Street und Park
  2. Bowl und Pipe
  3. Cruiser
  4. Longboards

Super für Tricks

Beim Streetskaten und Park fahren dreht sich alles um Tricks. Egal, ob Rails, Boxen, Rampen oder Treppen - auf alles wird drauf oder drüber gesprungen.

Dafür eignen sich "Newschool Skateboards"  mit der sogenannten Popsicle Form am besten. Diese schmaleren Bretter sind leichter, was natürlich einen Vorteil bei Ollies und Flips bringt. Der beidseitige Kicktail ermöglicht, dass du in beide Richtungen skaten kannst.

Street und Park skaten mit Blue Tomato

Zurück zu den Wurzeln

Bowls und Pool Riding gehören zur Skateboard Geschichte. Damals hatten die ersten Skater Wasser aus Pools gelassen, um darin zu fahren. Aus den Pools wurden später Halfpipes und Rampen und viele neue Tricks wie hohe Aerials und technische Spins sind enstanden. Diese Weiterentwicklung heißt "Vert" Skaten, weil hauptsächlich vertikal geskatet wird. 

Für die steilen Wände einer Bowl oder Halfpipe eignen sich breitere Decks mit einer flachen Concave am besten. Sie bieten mehr Stabilität und eine ebene Standfläche für deine Füße.

Skateboarder macht einen One-Foot Trick in einer Bowl

Skaten in der Bowl

Mit Spaß von A nach B

Du möchtest lieber agil und schnell rollen als Tricks machen? Dann sind Cruiser das, was du suchst. 

Durch ihre kompakten Maße sind sie die beste Möglichkeit wendig durch die Stadt zu "cruisen" und sind dazu auch leicht zu transportieren. Meist sind sie mit größeren, weicheren Rollen ausgestattet, was auf unebenen Flächen für einen smoothen Ride sorgt. Lese unseren Cruiser Buyer's Guide für mehr Infos.

Skateboarder fährt im Morgengrauen mit seinem Cruiser auf einer Straße in Spanien

Mit dem Cruiser auf den Straßen

Geschwindigkeit und lange Strecken

Longboards glänzen bei langen Strecken und schnellen Downhill-Fahrten. Sie sind die längsten Bretter und unterscheiden sich so stark von den Skateboards, dass wir einen separaten Guide auf unserer Seite für euch haben. Lies unseren Longboard Buyer's Guide um mehr zu lernen.

Rider macht einen Crossstep Trick auf dem Longboard, während er mit hoher Fahrgeschwindigkeit auf spanischen Straßen cruist

Auf dem Longboard "dancen"

Kapitel 2

Komplette oder selbst zusammengestellte Boards

Sobald du dich für ein Style entschieden hast, stehst du vor der Wahl: Willst du ein Komplettboard kaufen oder möchtest du dir dein Deck lieber selbst zusammenstellen?

Fertig kaufen
vs selber schrauben
  1. Komplettboard
  2. Individuelles Setup

Fertig montiert zum guten Preis

Als Skateboard-Anfänger empfehlen wir dir ein Komplettboard zu kaufen. Das Setup ist fertig montiert und alle Komponenten sind perfekt aufeinander abgestimmt: Deck, Achsen, Rollen, Kugellager, Griptape und Hardware. Du kannst also sofort los skaten, wenn dein Setup geliefert wird.

So sparst du Zeit und Geld - denn Completes sind meist günstiger, als wenn du alle Teile einzeln kaufst.

Zero Blood Rainbow und Toy Machine Complete Skateboard Setups

Entscheidungsfreiheit

Wenn du dein Board selbst zusammenstellst, dann ist es genau das, dein eigenes Board. Du kannst jede einzelne Komponente frei wählen und dein Wunsch Setup schaffen. Angefangen beim Deck mit der passenden Breite für deine Größe, weiter zu den richtigen Achsen, Rollen und Kugellagern für deinen individuellen Style. Fortgeschrittene Skater wählen ihr Setup so aus, dass es perfekt ihrem Fahrstil entspricht.

Marco Kada baut sein Skateboard zusammen

Kapitel 3

Wie breit muss mein Skateboard sein?

Skateboardgrößen werden nach der Deckbreite bestimmt. Sie wird in Inches angegeben und steht direkt im Produktnamen. Die richtige Breite für dich hängt von drei Faktoren ab: deine Körpergröße, deine Schuhgröße und deinem Skate Style.

Im Allgemeinen sind schmalere Decks für kleinere Fahrer, Frauen oder Kinder besser geeignet. Wenn du größer bzw. schwerer bist oder größere Füße hast, dann ist ein breiteres Deck die richtige Wahl.

Die
gängigen Breiten
  1. Bis 7.75"
  2. 7.75" bis 8.25"
  3. 8.25" bis 8.5"
  4. Über 8.5”

Skateboards für Kinder

Die schmalsten Bretter - bis zu 7.75" - sind für Kinder gemacht. Die kleineren Abmessungen geben Kinderfüßen mehr Kontrolle. Außerdem machen sie das Board leichter, einfacher zu flippen und auch günstiger.

Natürlich gibt es auch "ausgewachsene" Skater, die auf schmalen Bretterns unterwegs sind. Die Frage nach der richtigen Breite ist - wie viele andere Dinge im Leben - reine Geschmackssache. 

Junge skateboardet in der Bowl. Er macht einen Stalefish Aerial.

Skateboards für Kinder

Street und Skate Parks

Schmale Skateboard Decks (7.75" bis 8.25") sind perfekt für Skate Parks und Street.

Diese Decks sind auch leichter zu flippen, wenn du kleine Füße hast oder leichter bist.

Skateboarder macht einen hohen Kickflip

Gute Allround Skateboards

Decks zwischen 8.25" und 8.5" sind sehr gute Allrounder. Sie eignen sich super für den Park, sind aber auch stabil genug für Miniramp Sessions. Wenn du ein Board suchst, das alles kann, dann bist du bei diesen Breiten genau richtig.

Rider macht einen Kickflip im Skatepark

Halfpipe, Pool und Cruisen

Boards über 8.5" geben dir mehr Stabilität durch das breitere Brett – perfekt für Miniramps, Halfpipes und Bowls. Die zusätzliche Stabilität ist auch beim entspannten Cruisen ein echtes Plus. Falls deine Füße größer sind (44 und aufsteigend) oder du größer als 1.85 m bist, solltest du eher zu einem solchen Deck greifen.

Teamrider Julia Brückler skatet auf einer schwimmenden Blue Tomato Miniramp

Julia Brückler skatet auf einer schwimmenden Miniramp

Kapitel 4

Welche Concave ist die beste für mein Skateboard?

Mit hoher Geschwindigkeit auf dem Skateboard in Spanien fahren. Ein Fuß steht sicher auf dem Board.

Wenn du von der Seite auf dein Deck schaust, kannst du eine Wölbung zwischen den Kanten erkennen – das ist die Concave des Boards. Sie beeinflusst deinen Stand und die Performance deines Skateboards. Es gibt drei verschiedene Arten, welche sich in der Höhe unterscheiden.

Alle
Concaves
  1. Low Concave
  2. Medium Concave
  3. High Concave

Stabilität für Bowls, Miniramp und Vert

Eine niedrige Concave ist besser für Bowls, Miniramp oder in der Halfpipe, weil du dadurch stabiler auf dem Brett stehst. Wenn du einfach nur cruisen willst oder dich an Halfpipes und größere Rampen wagst, bist du mit dieser Concave gut aufgehoben.

Grafik eines Skateboard Decks mit Low Concave

Genau richtig

Eine mittlere Concave ist der perfekte Mittelweg für die meisten Skater. Das Deck ist immer noch einfach zu flippen und auch in der Miniramp oder Halfpipe hast du noch genug Stabilität.

Grafik eines Skateboards mit Medium Concave

Perfekt für Flips

Eine hohe Concave ist sehr stark gewölbt, was dir erleichtert Druck auf den Kanten aufzubauen. Dies ist natürlich eine große Hilfe beim Flippen und Spinnen der Boards.

Diese Concave ist die beste Option für alle, die es auf technische Flip-Tricks abgesehen haben.

Grafik eines Skateboards mit High Concave
Kapitel 5

Auf welche Details sollte ich bei einem Deck achten?

Grafik eines Skateboard Decks beschreibt die einzelnen Details, inklusive Tail, Nose, Wheelbase und Breite

Die Feature-Listen eines Decks können ganz schön lang werden. Wir listen dir hier die wichtigsten Details, die du beim Kauf beachten solltest.

Kenne
die Eigenschaften
  1. Deck Länge
  2. Wheelbase
  3. Kicktail
  4. Nose und Tail
  5. Konstruktion

Die Länge des Decks

Skateboards sind von der Nose bis zum Tail zwischen 28" und 33" lang. Generell gilt: je breiter, desto länger sind die Decks.

Denk aber daran, dass du bei der Auswahl eher auf die Breite als auf die Länge achtest, da sie deine Performance maßgeblich bestimmt.

Länge eines Skateboard Decks von der Nose bis zum Tail

Der Abstand zwischen zwei Achsen

Die Wheelbase bezeichnet den Abstand zwischen den Bohrungen für die Achsen. Sie bestimmt, wie weit deine Achsen und Rollen auseinanderliegen.

Ein Skater hält sein Bloody Rainbow Skateboard von Zero mit der Wheelbase nach außen in der Hand

Kicktails ermöglichen dir Ollies

Erst der Kicktail – das nach oben gebogene Ende deines Skateboards – ermöglicht dir Tricks wie Ollies und Kickflips. Die meisten Decks haben "Kicks" an beiden Seiten, was dir ermöglicht Nollies und andere Switch Tricks zu machen.

Complete Skateboard im Profil mit gut sichtbaren Kicktails

Die Enden deines Decks

Die Nose ist der vordere und das Tail der hintere Teil deines Boards. Hast du Schwierigkeiten die beiden zu unterscheiden? Bei den meisten Skateboards ist das Tail etwas kleiner und weniger gebogen als die Nose.

Die Nose eines Complete Skateboards

Skateboard Deck Konstruktion

Jedes Skateboard besteht normalerweise aus sieben Lagen Holz, die mit Harzkleber zusammengepresst sind – das haben Longboards und Skateboards gemein. Das meist verwendete Holz ist Ahorn, das sehr hart aber trotzdem leicht ist. Manche Hersteller bieten Premium Konstruktionen an und verwenden außerdem Karbonfasern oder andere Schichten, um das Deck noch stabiler zu machen, ohne dass es schwerer wird.

Sieben Lagen Ahornholz sind in der Grafik einer Skateboard Deck Konstruktion gut sichtbar
Mehr über Skateboard
Alle Buyer's Guides