• 21 TAGE RÜCKGABERECHT
  • CUSTOMER SERVICE +43 3687 2422 333
  • BESTPREIS GARANTIE

Surfboards

Surfboards

(308)

Glück kannst du nicht kaufen, aber ein Surfboard schon!

Surfergirls in Rip Curl Bikinis
Bildquelle: Rip Curl

Aloha! Als 1778 Captain James Cook mit seiner HMS Discovery and Resolution als erstes europäisches Schiff Hawaii erreichte, hatte er nicht lange Grund zur Freude. Bei dem missglückten Versuch einen Häuptling zu kidnappen segnete Cook das Zeitliche.
Das Wellenreiten war zu diesem Zeitpunkt ein fest verankerter Teil der hawaiianischen Kultur. Die Kolonialisierung bedeutete den Tod vieler tausender Hawaiianer und den Niedergang der Surf - Kultur. Doch die Angliederung Hawaiis an die USA wurde dank Abenteurer wie Jack London zum historischen Wendepunkt der Surf - Geschichte.

Was gibt es über die Bauweise von Surfboards zu sagen?

Surfboards aus Polyester und Epoxy sind heute die Gängigsten am Markt. Aufgrund der einfachen Verarbeitung ist Polyester besonders beliebt, allerdings sind Epoxy Surfboards leichter und robuster, aber teurer. Außerdem gibt es weiche Soft Boards für Einsteiger und Kinder, wie die Surfboards von Madness oder die innovativen Torq Softboards.

Was ist dran an einem Surfboard?

Bei Surfbrettern erkennt man sofort wo oben und unten ist. Die Nose ist die Spitze von deinem Brett. Eine runde Nose verhilft dir zu mehr Auftrieb und Stabilität. Wie bei Ski oder Snowboards gibt es bei Surfboards einen Rocker. Ein Brett mit ausgeprägtem Rocker ist wendiger und langsamer als eines mit flacher Rocker Scoop Line

Die Rails sind die Kanten deines Boards. Runde, dicke Kanten fördern die Auflage auf kleinen Wellen, aber auf schnellen, steilen Wellen bieten kantige Rails mehr Halt. Am unteren Ende des Bretts, ist das Tail wo sich die Finnen, der Leash Plug und eventuell ein Tailpad befinden. Am Leash Plug befestigst du die Leash, die beim Surfen deine Verbindung zum Board ist und einer Lebensversicherung gleichkommt. Bei Blue Tomato findest du dein perfektes Surfboard und die beste Auswahl an Finnen, Leashes und nützlichem Surf - Zubehör.

Super Brand Shaper bei der Arbeit
Bildquelle: Super Brand

Die Rails sind die Kanten deines Boards. Runde, dicke Kanten fördern die Auflage auf kleinen Wellen, aber auf schnellen, steilen Wellen bieten kantige Rails mehr Halt. Am unteren Ende des Bretts, ist das Tail wo sich die Finnen, der Leash Plug und eventuell ein Tailpad befinden. Am Leash Plug befestigst du die Leash, die beim Surfen deine Verbindung zum Board ist und einer Lebensversicherung gleichkommt. Bei Blue Tomato findest du dein perfektes Surfboard und die beste Auswahl an Finnen, Leashes und nützlichem Surf - Zubehör.

Und welches Surfboard eignet sich für mich?

Grundsätzlich gilt: Mehr Volumen paddelt sich leichter. Vielerorts machen Surfneulinge mit einem monströsen Longboard ihre ersten Versuche. Diese lassen sich schwer bewegen und sind für Anfänger eher ungeeignet. Runde, voluminöse Funboards mit einer Länge von 6‘11“ bis 8’11“ sind besser geeignet. Nachdem du die ersten Erfahrungen mit einem Funboard gemacht hast sind die kürzeren Hybrid, Fish oder Egg Bretter das Richtige für dich!

Mit einer Länge von 5‘2“ bis 6‘9“ sind diese Bretter wendiger und lassen sich dank hohem Volumen leicht paddeln. Diese Spaßmaschinen eignen sich als Übergangsbrett zwischen Funboard und Shortboard. Sie reagieren schnell und bieten viel Auftrieb. Dagegen haben die abgespeckten Shortboards weit weniger Volumen und bieten Wendigkeit und Manövrierfähigkeit bei hohen Geschwindigkeiten. Allerdings sind Shortboards schwer anzupaddeln und bleiben damit den geübten Surfern vorbehalten.

Surf Brands und ihre Boards – ein kleiner Überblick

Natürlich spielen auch andere Features eine Rolle beim Kauf eines Surfboards. Wichtige Fragen vor dem Kauf sind zum Beispiel: Willst du mit deinem Board viel reisen? Ist dir Umweltbewusstsein wichtig? Oder wie und wo das Surfboard hergestellt worden ist? Das 21. Jahrhundert hat uns mit einer Vielzahl an Brands, Shapes und Materialien gesegnet. Für deinen Durchblick haben wir eine kleine Zusammenfassung gemacht:

Surfen mit Billabong
Bildquelle: Billabong

Firewire
Die hauseigenen Technologien von Firewire wie FST und Timbertek bieten beste Performance und größere Resistenz gegen Dings dank Paulownia und Balsaholz. Firewire engagiert sich außerdem sozial und ist Ecoboard zertifiziert.
Buster
Diese Brand ist zu 100% riders owned und bietet nachhaltige Surfboards an. Buster verwendet teilrecyceltes Polystyren als Blankmaterial bei den klassich geglassten Surfboards und Bambus statt PVC bei den Sandwichboards.
HaydenShapes
Die Surfboards mit den auffallenden schwarzen Carbon Rails von Hayden Shapes werden in Australien und Californien produziert. Die Boards sind dank Future Flex, der auf der Kombination von Materialien wie Polyurethan, Fiberglas und Epoxy basiert, besonders leicht und reaktionsfreudig.
Super Brand
In Zusammenarbeit mit ihren Ridern stellt Super Brand Boards in Handarbeit her. Die in den USA produzierten SUPERflex und SUPEReco Boards haben einen Kern aus recyceltem EPS und sind mit bio-basiertem Epoxidharz von Entropy Resins versiegelt.
Venon
Seit 2008 produziert Venon Surfboards in hochwertiger Qualität. Die hybride Konstruktionsweise aus Epoxy Carbon oder Carbon Bambus mit EPS Kern macht die Boards stärker an kritischen Stellen und ermöglicht langlebigere und leichtere Boards.
Lost
Die patentierte Carbon Wrap Technologie von Lost wurde entwickelt um beste Performance zusammen mit dem optimalen Flex zu bieten. Lost bietet neben den standardisierten Boards, die man im Katalog findet, den Kundenwünschen entsprechende Einzelanfertigungen in PU/PE, Carbon Wraped, EPS/ Epoxy und anderen Bauweisen.
Lib-Tech
Die innovativen Boards von Lib-Tech empfehlen sich für Vielreisende. Die robusten Shortboards mit einem Schaumkern aus 25-40% recyceltem Material werden in den USA handgemacht. Dank wasserabweisendem Kern und verformungsfester Beschichtung sind sie ideale Reisebegleiter.

Die Wahl deines Surfboards orientiert sich an deinem Können, deinem Gewicht und an deiner Fitness. Mehr Infos und eine hilfreiche Tabelle findest du in unserem Blue Tomato Surfboard Buyers Guide!

Das Meer ist für alle da

Im Prinzip kann jeder erfahrene Schwimmer das Surfen lernen. Wie bei jeder Outdoor-Sportart ist es notwendig sich vor dem Surf mit den natürlichen Gefahren, wie Strömungen oder wilden Tieren auseinanderzusetzen. Körperliche Fitness und geeignetes Equipment verbessern dein Surf - Erlebnis und deine Performance. Passende Neoprenanzüge oder Rashguards und Lycras findest du bei uns im Blue Tomato Onlineshop oder im Blue Tomato Shop in deiner Nähe.