• 21 TAGE RÜCKGABERECHT
  • CUSTOMER SERVICE +43 3687 2422 333
  • BESTPREIS GARANTIE

Snowboardboots

(433)
bis
Übernehmen
bis
Übernehmen

Ein perfekter Tag in Snowboardboots

Lifestyle Softboots auf Snowboard


Snowboardboots sind ein wichtiges Element deines Snowboard-Setups. Drückt der Schuh, wirst du keinen Spaß auf dem Berg haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, das perfekte Modell zu finden. Das Angebot ist riesengroß und bietet für jeden Fuß den passenden Boot. Ob breiter Herrenfuß oder schmaler Damenfuß – Blue Tomato hat für jeden Snowboarder den ultimativen Snowboardschuh parat.

Unterteilt wird zwischen Softboots und Hardboots. Der Unterschied liegt hier im Einsatzbereich, beim Material, im Verschlusssystem und in der Snowboardbindung.

Softboots - Komfort und Funktion fürs Snowboarden

Beginnen wir einmal mit den „weichen“ Fakten: Der Softboot besteht aus zwei Teilen: dem Außenmaterial und dem Innenschuh. Je nach Modell ist dieser herausnehmbar bzw. mit dem Außenschuh fixiert. Meist lässt sich der Innenschuh extra schnüren, was eine optimale Anpassung an deinen Fuß garantiert.

Softboots haben eine dicke, flexible Sohle und ein steifes Außenmaterial. Im Vergleich zum Hardboot ist er bequemer zu tragen und ist perfekt für Freeride und Freestyle geeignet. Park, Piste oder Powder – Softboots fühlen sich überall wohl. Je nach Härtegrad (Flex) des Boots verändert sich auch der Einsatzbereich (siehe Tabelle).

Tabelle Snowboardboots Terrain und Flex

  • Du lebst für den Freestyle und kannst dir deinen Winterurlaub nicht ohne Park vorstellen? In diesem Fall ist ein weicher Boot perfekt. Diese Snowboardboots bieten dir Stabilität, um die Kicker zu rocken. Gleichzeitig sind sie aber flexibel genug, um deinen Tricks eine extra Portion Style zu verpassen.
  • Rails sind dein zweites Zuhause? Ein super flexibler Jib-Boot gibt dir die nötige Bewegungsfreiheit, um dich im Park auszutoben. Schau dich am besten nach einem Boot aus dem Hause Burton oder Deeluxe um – mit einem Flex zwischen zwei und fünf bist du bestens bedient.
  • Freeride Boots haben einen höheren Härtegrad, um dir bei vereisten, steilen Hängen im freien Gelände genug Stabilität und Kantenhalt zu bieten. Je höher der Härtegrad ist, desto ein direkteres Ansprechverhalten erhältst du. Ab in den Powder und setze frische Lines in freie Hänge.
  • Du nutzt die gesamte Bandbreite des Berges? Du fühlst dich auf der Piste, im Park und im Powder wohl? Schnapp dir einen All-Mountain Boot und genieße damit die vielen Facetten des Snowboardens.

Schnür dich nicht ab - lerne BOA und Fast-Lacing!

Seinen Ursprung hatte das BOA-Schnürsystem im Wakeboarding. Durch Drehen des Verschlussknopfes lässt sich dein Boot mithilfe von Stahlseilen verschließen und öffnen. So sitzt dein Fuß unglaublich fest und sicher im Boot und bekommt dennoch den Komfort, den er braucht. 

Das Focus BOA Schnürsystem ermöglicht dir den Boot im oberen und unteren Bereich individuell zu schnüren. Perfekte Anpassung also. 
Beim Hybrid Lacing erhältst du das BOA System in Kombination mit einem herkömmlichen Schnürsystem. Dies hat zur Folge, dass eine noch genauere Passform zu Stande kommt.

Das Speed Zone Schnürsystem, gerne auch als Fast-Lacing bezeichnet, ist, wie der Name schon sagt, unschlagbar schnell. Du ziehst einfach links und rechts an den Schnüren deines Boots und schon kann es losgehen. Dieses System ist das Nonplusultra hinsichtlich Halt und einfachem Handling.

Das traditionelle Schnürsystem bietet dir erstklassiges Sneakers-Feeling auf dem Berg. Du kannst damit sehr genau bestimmen, in welcher Zone dein Boot fester sitzen soll und wo du gerne mehr Bewegungsfreiheit haben möchtest.

Hardboots - Perfekte Kraftübertragung für hartes Carven


Du liebst hohe Geschwindigkeiten und nutzt die volle Pistenbreite um deine Carving-Schwünge in den Hang zu zaubern? Dann ist ein Hardboot dein richtiger Begleiter. Diese Boots bieten dir absolute Stabilität und eine perfekte Kraftübertragung für schnelle Turns. Sie sind nur kompatibel mit Alpinbindungen, die als Step-In oder mit Schnallenmechanismus erhältlich sind.

Der Außenschuh lässt sich mit Schnallen fast stufenlos verschließen und bietet dir somit absoluten Halt. An der Rückseite dieser Boots findest du einen Vorlagemechanismus, um den Schuh deinen Bedürfnissen anzupassen. Oft kannst du den Innenschuh extra verschließen und die Passform perfekt auf dich abstimmen.

Achte beim Kauf darauf, dass dein Wunsch-Boot auch mit deinem Bindungssystem kompatibel ist.

Druckstellen sind auch bei Hardboots Schnee von gestern. Mit speziellen Gelpads kannst du stark beanspruchte Stellen, wie das Schienbein, schützen. Für den absoluten Komfort empfiehlt es sich einen Premium Liner Innenschuh zu verwenden. Diese thermoformbaren Alleskönner passen sich deinem Fuß perfekt an.

Technologien im Snowboardboot mit Hand und ... Fuß

Boots

Jede Brand hat so ihre speziellen Features und Innovationen, was ihre Snowboardschuhe betrifft. Hier geben wir dir einen kleinen Auszug der Technologienvielfalt von Burton, DeeLuxe und K2:

Burton

  • Shrinkage™ Technologie: Dadurch wird die Gesamtlänge des Boots um eine ganze Größe reduziert. So passt eine 10 zwar wie eine 10, hat aber die Länger einer 9. Kürzer, leichter, weniger voluminös – lästiger Zehenüberhang ist kein Thema mehr.
  • Vibram® Ecostep™ Plus Außensohle: Die Außensohle besticht durch Griffigkeit sowie Komfort und besteht zu 50 % aus recyceltem Materialien. Mit der Dual Zone EVA und B3 Gel im Fersen- und Zehenbereich erhältst du zusätzliche Federung und Dämpfung.
  • Antibakterielle Aegis™ Beschichtung: Sie verhindert die Entstehung von unangenehmen Gerüchen, die nach einem Tag am Berg durchaus realistisch sind.

DeeLuxe

  • Thermo Flex Premium: Hierbei handelt es sich um einen Innenschuh aus Leder, der Feuchtigkeit reguliert und auch noch durch Hitze verformbar ist. Dadurch hat dein Snowboardboot den perfekten Sitz und du den optimalen Komfort.
  • Conweb Outsole: Die Sohle besteht aus zusammengesetzten Hexagon-Grip-Stempeln, die optimalen Halt und ein grandioses Boardgefühl bieten.
  • D-Lug-Sohle: Diese Sohle sorgt mithilfe von dualen Dämpfungszonen für eine optimale Bodenhaftung und absorbiert Erschütterungen ohne Probleme. Für eine zusätzliche Federung sind unabhängige Profilnoppen verantwortlich.

K2

  • Boa® Conda: Dieses Schnürsystem ermöglicht es dir, deinen Innenschuh in der Weite zu regulieren, ohne deinen Außenschuh öffnen zu müssen.
  • Harshmellow™: Dahinter versteckt sich ein Verbundstoff, der in die Dämpfungssysteme eingearbeitet ist. Er absorbiert Vibrationen bevor sie deine Bindung erreichen.
  • Endo Construction: Diese Konstruktion bewirkt, dass dein Snowboardboot immer einen gleichbleibenden Flex aufweist und sich stets neutral verhält. Die aus Urethan bestehende Endo-Struktur fühlt sich lebendiger an und reduziert so das Ermüden deiner Füße.

Nützliches Wissen über deine Snowboardboots

Snowboard Boots

Der Snowboardboot und seine Geheimnisse:

Der Innenschuh – Das Herzstück deines Snowboardboots

Der Innenschuh spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Komfort und Funktionalität zu verbinden. Jeder Fuß ist anders geformt und deshalb ist es wichtig, dass sich der Schuh dem Fuß anpasst und nicht umgekehrt. Viele Brands bieten aus diesem Grund thermoformbare Innenschuhe an. Um dieses Feature zu nutzen, erhitzt du den Schuh und ziehst ihn anschließen an, bis er abgekühlt ist. Auf diese Weise erlangst du eine perfekte Passform.

Vor allem wenn du im Park unterwegs bist, ist eine in den Innenschuh eingearbeitete Dämpfung von Vorteil. Diese federt harte Landungen ab und lässt dich dadurch auch nach harten Impacts den restlichen Tag weiter shredden.

Zudem gibt es Innenschuhe, die fix mit dem Boot verbunden sind und solche, die du herausnehmen kannst. Zum Trocknen und Reinigen ist ein herausnehmbarer Innenschuh sicherlich von Vorteil. Du hast die Wahl!

Do it yourself: Pimp your Snowboardboot!


Für lange Snowboard-Trips ist es ratsam, Einlagen und Gelpads einzupacken. Vor allem das Schienbein und die Fußsohlen beanspruchst du stark. Und was ist schlimmer, als brennende Sohlen nach zwei Abfahrten? Etwas Unterstützung kann hier nicht schaden. Mit den Bootdoc Accessoires schaffst du Abhilfe und hältst ohne Probleme durch.

Nasse und kalte Schuhe kannst du am Berg nicht gebrauchen. Ein Boot-Wärmer packt das Problem beim durchnässten Schopf. Nach einem langen Snowboard-Tag steckst du ihn in deine Boots und innerhalb weniger Stunden ist der Innenschuh trocken. Gleich im Morgengrauen kannst du dann gleich wieder in Richtung Berg aufbrechen.

Der perfekte Sitz


Der perfekte Sitz ist das Um und Auf bei deinen neuen Snowboardboots. Im Normalfall hast du bei einem Soft- oder Hardboot die gleiche Größe, wie bei deinen Sneakers. Probieren geht hier aber über Alles!
Wichtig ist außerdem, dass du deinen Boot mit Funktionssocken anprobierst. Normale Socken sind meist dünner und verfälschen die Passform.

Wenn du dich in einer aufrechten Körperhaltung befindest, sollte deine große Zehe leicht vorne beim Schuh ankommen. Wenn du dich dann in Fahrposition begibst (Knie leicht gebeugt, gerader Rücken) sollte deine Ferse hinten ankommen und dein gesamter Fuß etwas nach hinten rutschen. Drückt es, zieh den Boot sofort wieder aus! Ein wenig Spielraum im Fersenbereich nach oben ist ok und auch normal. Hat deine Ferse jedoch die Möglichkeit weit nach oben zu rutschen, so ist der Boot definitiv zu groß. Nimm dir beim Probieren Zeit und höre auf deinen Fuß!

Der passende Snowboardboot bildet – gemeinsam mit dir und deinem Fuß – eine perfekte Einheit zu deinem restlichen Setup. Verbinde dich zu einem unschlagbaren Team – mit einem Boot von Blue Tomato!