Warenkorb
Weitershoppen
  Zum Warenkorb hinzugefügt
Gratis Versand ab € 40
Trusted Shops zertifiziert
Gratis Rücksendung ab € 40
Alle Länder
Zwei Splitboarder hiken auf einem Berg

Splitboarding

Buyer's Guide

Pro Advice

Dein Skigebiet ist okay, aber du möchtest mehr? Dann versuche es doch mal mit Splitboarden, dem Schlüssel zu grenzenloser Freiheit.

Manuel
Manuel
Skate & Snowboard Buyer

Kapitel 1

Was ist Splitboarden?

Wenn du es liebst, die ersten Lines in unberührtem Schnee zu ziehen - ganz ohne Massen und Liftschlangen - ist Splitboarden genau das Richtige für dich.

Ein Splitboard ist im Prinzip ein Snowboard, das der Länge nach in 2 Tourenski-artige Hälften geteilt wurde, mit denen du die Berge erklimmen kannst. Um abzufahren, musst du nur die beiden Hälften wieder zusammenbauen, die Bindungen quer draufstecken und ab geht's in den Powder.

Was brauche
ich dafür?

Ein gutes Splitboard ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Tour. Aber allein damit ist es noch nicht getan. Es gibt noch ein paar andere Dinge, die du brauchst. Bitte checke vor deinem Kauf die Kompatibilität der Komponenten.

Ein Standard Splitboard Setup besteht aus den folgenden Produkten:

  • Splitboard
  • Splitboard Bindungen und Interface
  • Steife Snowboard Boots
  • Aufstiegsfelle
  • Teleskop Stöcke

In den nächsten Abschnitten erklären wir dir alles über die einzelnen Produkte, damit du schon bald dein perfektes Setup in den Händen hältst.

Übersicht von der wichtigen Splitboard und Tourenausrüstung.
Kapitel 2

Welches Splitboard soll ich kaufen?

Was unterscheidet eigentlich ein Splitboard von einem regulären Snowboard? Mal ganz abgesehen davon, dass man es in zwei Hälften teilen kann. Splitboards sind dafür gemacht, im Powder gefahren zu werden. Das Wort „split“ steht für die Tatsache, dass das Board längs in der Mitte geteilt werden kann. Ähnlich wie bei Skitouren benutzt man die beiden Hälften als Ski und bringt die Felle an, damit man beim Aufstieg nicht ins Rutschen kommt. Oben angekommen, nimmt man sie wieder ab, setzt die beiden Hälften zusammen und macht sich bereit für die Abfahrt.

  1. Directional
  2. Directional Twin
  3. Steifigkeit
  4. Kompatibilität
  5. Splitboard Länge

Das Beste für den Powder

Wenn du deine Lines durch frischen Powder ziehst, kommt es vor allem auf eine Richtung an: vorwärts. Warum also suchst du dir nicht ein Splitboard aus, das genau darauf ausgelegt ist?

Der Directional Shape funktioniert am besten im Tiefschnee. Die Bindungsposition ist weiter nach hinten versetzt, wodurch mehr Gewicht auf dem Tail lastet. Die Nose ist länger, was zu besserer Auftriebskraft führt und der Sidecut ist direktional - für optimale Turns.

Für noch mehr Spaß im Powder, such‘ dir ein Splitboard mit Taper aus. Ein Tapered Snowboards hat eine Nose, die breiter ist als der Tail. Das führt zu noch mehr Auftriebskraft und dem „Surfy Feeling“, das wir alle so lieben!

Direktionale Splitboards, die an einer Hütte angelehnt sind

Backcountry Freestyle

Wenn du Tricks mit deinem Splitboard machen willst, hol dir am besten eins mit Directional Twin Shape. Diese Boards schenken viel Auftrieb und lassen sich in beide Richtungen fahren. So sind Spins und Switch Landings kein Problem.

Der perfekte Shape, um deine Freestyle Skills vom Park direkt ins Backcountry zu befördern.

Powderwelle

Splitboard Flex

Weil ein Splitboard in der Mitte teilbar ist, flext es natürlich auch ein bisschen anders als ein reguläres Snowboard. Generell sind Splitboards etwas steifer, mit einem Flex zwischen 5 und 10 auf unserer Skala. Das hilft beim Aufstieg und bei der Abfahrt, indem es dir maximale Kontrolle und Support schenkt.

Mit Splitboards unterwegs im Backcountry

Kompatibilität

Passt auch alles zusammen? Die meisten Splitboards kommen mit einem Standard System auf dem alle Bindungen, die wir verkaufen, montiert werden können. Burton und K2 arbeiten mit einem speziellen Channel System, auf das nur Splitboard Bindungssysteme von Voilé passen.

Eine Splitboarderin mit Jones Splitboard und Karakoram Bindung

Splitboard Länge

Dein Splitboard sollte ähnlich lang wie dein reguläres Freeride Snowboard sein, also ungefähr bis zwischen dein Kinn und deine Augenbrauen reichen. Längere Boards schenken dir mehr Auftrieb im Tiefschnee und machen sich durch eine längere Kante besser beim Aufstieg.

Zwei Solids und zwei Splitboards von Jones
Kapitel 3

Welches Splitboard-Interface und welche Bindung passen zusammen?

Das Interface verbindet das Splitboard und die Bindung auf zwei verschiedene Arten:

  1. Für den Aufstieg bleibt die Ferse vertikal beweglich, so, wie auch bei Tourenski.
  2. Für die Abfahrt rastet die Bindung im Snowboard Stance ein.

Die verschiedenen Interface Hersteller arbeiten alle mit ganz eigenen Technologien, auf die nur bestimmte Bindungen passen.

Bitte informiere dich deshalb erst einmal darüber, was du für dein gewähltes Interface brauchst. Manche Marken fordern spezielle Scheiben oder extra Hardware für die Montage. Andere wiederum stellen nur für die Verwendung auf bestimmten Splitboards her.

Um das alles ein bisschen übersichtlicher zu machen, erklären wir dir hier die verschiedenen Systeme.

Wähle
ein System
  1. Spark R&D
  2. Karakoram
  3. Union Expedition
  4. Voilé

Leicht im Gewicht & in der Bedienung

Das Spark R&D Interface zeichnet sich vor allem durch sein extrem leichtes Gewicht und große Benutzerfreundlichkeit aus. Das integrierte T1 Tesla System macht im Handumdrehen eine Umstellung von Tour auf Ride Mode möglich. Im Grunde hat Spark R&D das Voilé System weiterentwickelt, es aber in Höhe und Gewicht reduziert. Die patentierten Pucks erlauben dir, deinen Stance ganz individuell einzustellen und passen auf alle Splitboards mit regulären 2x4 Inserts. Spark R&D Bindungen, die mit diesem Interface verwendet werden, gehören dank ausgefeilter Features zu den beliebtesten am Markt.

Spark R&D ist kompatibel mit:

  • Spark R&D Bindungen
  • Burton Hitchhiker Bindungen

Wenn du eine Sparks R&D Bindung bestellst, kommt Folgendes direkt mit: Tesla Touring Brackets, T1 Heel Rests, Befestigungsschrauben und das Spark Pocket Tool.

Was du dann noch brauchst: Ein Set Spark Pucks, Spark Canted Pucks oder Voilé Pucks.

Copper/black Splitboardbindung von Spark R&D

Verlässlicher Halt & bestes Boardfeel

Das System von Karakoram besteht aus einem Interface mit passenden Bindungen. Dadurch brauchst du dir keine Gedanken über zusätzlich benötigte Accessoires zu machen. Dieses System zeichnet sich vor allem durch seine Schnelligkeit aus: Mithilfe des leicht zu bedienenden “Quick Release”-Hebels stellst du im Handumdrehen von „Hike“ auf „Ride Modus“ um. Außerdem ist es leicht, robust und schenkt fast so viel Boardfeel wie ein Solid Board. Es sind Produkt-Features wie diese, unendliches Know-How und ausgeklügelte Technologien, die Karakoram zu einem der beliebtesten Ansprechpartner für Backcountry-Abenteuer machen.

Karakoram ist kompatibel mit:

Bindungen von Karakoram. Dieses System liefert dir alles, was du brauchst direkt in einer Box.

High-End Performance & leichte Bedienung

Eine verlässliche Bindung macht sich im Gelände bezahlt. Zusammenpassende Teile zu finden, kann aber ganz schön herausfordernd sein. Umso besser, wenn alle benötigten Teile gemeinsam - sozusagen „Ready to Ride“ – angeliefert werden. So wie das Expedition System von Union. Es ist extrem einfach zu bedienen und hat ein einzigartiges Interface, das nur in Verbindung mit Union Expedition Bindungen funktioniert. Es verbindet die Teile des Boards wie ein Korkenzieher miteinander, wodurch es sich fast so anfühlt, als wäre man mit einem normalen Snowboard unterwegs. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Union Ridern wurde so ein System erschaffen, das mit weniger beweglichen Teilen, einem simplen Design und bewährten Materialien für ein Fahrgefühl der Extraklasse sorgt.

Union ist kompatibel mit:
Bindungen von Union. Dieses System liefert dir alles, was du brauchst direkt in einer Box.

Vielseitigkeit & unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis

Voilé gilt als einer der Vorreiter auf dem Gebiet des Splitboard Equipments. Ihr System besteht aus vier Scheiben, die auf den Inserts des Snowboards angebracht werden. Für die Abfahrt schiebt man die Bindung über die Scheiben und fixiert sie mithilfe eines Pins. Derselbe Pin ermöglicht es dir auch, beim Aufstieg deine Ferse zu heben und größere Schritte zu machen.

Maximale Performance ist dir in Verbindung mit Voilé Bindungen garantiert. Mithilfe des Voilé Slider Tracks lässt es sich aber auch mit regulären Snowboardbindungen kombinieren. Diese Variante ist ein bisschen schwerer, funktioniert aber mindestens genauso gut.

Voilé ist kompatibel mit:

  • Spark R&D Bindungen
  • Burton Hitchhiker Bindungen
  • SP Bindungen
  • K2 Far Out Bindungen
  • Jeder anderen Snowboardbindung, solange du sie mit den Voile Slider Tracks montierst (separat erhältlich)

Wenn du eine Voilé Bindung bestellst, kommt Folgendes direkt mit: Dual Climbing Heels, Touring Bracket, Slider Pins und Ride-N-Stride Highback (manche Bindungen kommen außerdem mit Heel Lockdown).

Was du dann noch brauchst: Splitboard Pucks.

Burton Hitchhiker auf einem Burton Anti-Social Splitboard
Kapitel 4

Welche Boots kann ich zum Splitboarden verwenden?

Zum Splitboarden kannst du deine normalen Snowboardboots tragen. Für gute Kontrolle und Grip auf eisigen Flächen sorgt zum Beispiel ein etwas steiferer Freeride Boot. Die beste Option ist aber ein Schuh, der speziell für das Splitboarden gemacht ist. Er ist steifer für den Anstieg, besser belüftet und kommt außerdem mit vorgeformtem Schaft, damit du dich mühelos darin bewegen kannst.

Wähle
einen Boot
  1. Freeride Boots
  2. Splitboard Boots

Freeride Snowboard Boots

Du bist bereits stolzer Besitzer der absolut komfortabelsten Snowboard Boots überhaupt? Glückwunsch! Dann kannst du sie wahrscheinlich auch zum Splitboarden benutzen. Mit einer Ausnahme: Weiche Jib oder Freestyle Boots empfehlen sich hier eher nicht. Sie bieten einfach nicht den Support, den du brauchst. All-Mountain oder Freeride Boots unterstützen dich da schon besser und schenken ausreichend Grip bei regulär steilen Anstiegen.

Falls du dich nicht gerne festlegst und Boots willst, die sowohl für das Snow- als auch Splitboarden geeignet sind, greif am besten zu Freeride Boots mit einer medium bis steifen Konstruktion.

Snowboardboots von Thirtytwo, DC, adidas und Burton

Splitboard Boots

Es gibt speziell für das Splitboarden gemachte Boots. Sie bieten in der Regel besondere Features, wie extra rutschfeste und mit Harscheisen kompatible Sohlen oder eine Belüftung für besonders schweißtreibende Sessions. Manche Modelle kommen mit einer „Walk-Mode“, für die Extraportion Tragekomfort beim Aufstieg.

Splitboard Boots unterstützen dich beim Aufstieg
Kapitel 5

Felle & Harscheisen

Felle und Harscheisen helfen dir dabei, den Berg zu erklimmen. Die Felle unterstützen dich beim Aufstieg durch den Schnee. Harscheisen kommen auf steilem und eisigem Gelände zum Einsatz.

  1. Felle
  2. Harscheisen

Splitboard Felle

Als Splitboard Felle bezeichnet man längliche Streifen aus Stoff, die mithilfe von Kleber und Clips an der Unterseite deines Boards angebracht werden. Die haarähnliche Oberfläche sorgt für Grip im Schnee, damit du den Aufstieg schaffst, ohne dabei ins Rutschen zu kommen.

Marken wie Jones und K2 haben vorgeschnittene Felle im Angebot, die genau auf ihre Splitboards passen. Als Alternative kann man sich „Trim to Fit“ Felle holen, die in verschiedenen Größen angeboten werden. Das Zuschneiden ist nicht allzu schwer: Nachdem du das Fell auf deinem Snowboard angebracht hast, schneidest du es einfach mit dem dazugehörigen Trimming Tool zu.

Wenn es daran geht, ein Fell zu kaufen, solltest du dich vorher unbedingt mit der Materialzusammensetzung beschäftigen. Nylon ist robust und sehr griffig; Mohair ist leichter und gleitet besser. Die meisten Marken holen sich das Beste aus beiden und bieten Mischungen an.

Zwei Splitboarder, die vor ihrer Tour die Felle anbringen

Splitboard Harscheisen

Wenn du gerne bei besonders schwierigen Bedingungen Splitboarden gehst, solltest du dir definitiv ein Paar Harscheisen zulegen. Die kleinen mit Zacken versehenen Eisen werden an deinen Bindungen befestigt und sorgen damit für viel Grip im steilen oder eisigen Gelände.

Stelle sicher, dass die Harscheisen auf dein Splitboard passen.

Silver splitboard crampons by Spark R&D
Kapitel 6

Welche Stöcke sind die besten für das Splitboarding?

„Moment mal! Ich bin Snowboarder – wozu brauche ich plötzlich Stöcke?” Klar, Stöcke werden hauptsächlich mit dem Skifahren in Verbindung gebracht. Aber sie sind auch für Splitboarder unverzichtbar. Teleskopstöcke zum Beispiel schenken dir auf dem Weg zum Gipfel den Halt, die Stabilität und die Effizienz, die du brauchst. Das Schöne daran? Sie lassen sich verkleinern und passen ohne Probleme in deinen Rucksack, sobald du dich wieder auf den Weg in Richtung Tal begibst.

Wähle deine
Stöcke
  1. Design
  2. Material

Falt- VS. Teleskopstöcke

Bei uns findest du sowohl teleskopische als auch faltbare Stockdesigns mit verschiedensten Verschluss-Mechanismen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Abschnitte der Schaft hat, desto großzügiger lässt sich der Stock in seiner Größe verstellen.

Telescopic ski poles on snow

Aluminium VS. Carbon

Die meisten Schäfte bestehen entweder aus Aluminium oder Carbon. Beide Materialien sind stark, bringen aber wenig Gewicht auf die Waage. Für Splitboard-Neulinge empfehlen sich Stöcke aus Aluminium. Sie sind extrem robust bei einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Kommt es für dich aber vor allem auf das Gewicht an, sichere dir ein Paar Carbon Stöcke. Denn sie sind die leichtesten, die es auf dem Markt gibt.

Splitboard poles of different materials lying in the snow
Mehr über Touring
Alle Buyer's Guides