• 21 TAGE RÜCKGABERECHT
  • CUSTOMER SERVICE +49 89 41 61 48 61
  • BESTPREIS GARANTIE

Rückenprotektoren

(120)

Der Rückenprotektor – Der beinahe unsichtbare Schutz für deine Wirbelsäule

Freestyle im Park mit K2
Photocredits: K2

Er ist kaum zu sehen und doch ist er da. Nein, wir sprechen nicht vom Weihnachtsmann. Es geht um den Rückenprotektor. Ein Protektor unter der Jacke oder dem Hoodie gehört heute zum guten Ton. Ob im Park, im Backcountry oder auf der Piste –wenn du mit dem Snowboard oder den Ski unterwegs bist, solltest du auf den Schutz für deinen Rücken niemals verzichten. Durch die gepolsterten und gelagerten Einzelemente, die sich meist überlappen, wird das Verletzungsrisiko bei Stürzen für deine Wirbelsäule enorm reduziert. Blue Tomato hat die verschiedensten Modelle für dich im Sortiment, doch eines haben sie alle gemeinsam: Schutz ist Trumpf!

Früher galt es noch als „uncool“, seinen Körper vorsorglich durch Protektoren und einen Helm zu schützen. Heute hat sich das Bewusstsein in der Snowboard- und Freeski-Szene deutlich gewandelt. Im Motorrad- und Mountainbike-Sport sind die Rückenprotektoren bereits seit Jahren etabliert. Sie schützen verlässlich vor Brüchen und Prellungen im Rückenbereich, weshalb auch Wintersportler auf die unsichtbaren Helferlein aufmerksam geworden sind. Bist du schonmal mit dem Rücken oder dem Steißbein auf einer Rail oder einer Box gelandet? Dann weißt du, wofür der Schutz da ist!

Bewegungseinschränkungen waren gestern – Ergonomie par excelence

Mit modernen Rückenprotektoren erhältst du die perfekte Paarung an Schutz und Bewegungsfreiheit. Er erinnert in seinem Design etwas an eine Schildkröte, doch musst du dir darüber keine Sorgen machen. Durch die überlappenden Kunststoff-Schuppen passt sich dein Rückenprotektor ideal an deine Wirbelsäule an und hält dabei deinen Rücken sogar noch angenehm warm.

Als Schutz für deinen Rücken gibt in verschiedene Protektorvarianten:

Rückenprotektor von Scott

  • Rückenpanzer: Dieser Protektor bietet großflächigen Schutz am Rücken – vom oberen Brustbein bis runter zum Steiß. Die ineinander greifenden Elemente gehen flexibel mit jeder Bewegung mit.
  • Protektorjacke: Je nach Modell bietet eine Protektorjacke auch im vorderen Oberkörperbereich Schutz. Brust, Schulter und Arme sind somit perfekt geschützt.
  • Protektorweste: Eine Protektorweste schützt die Wirbelsäule und den Steißbeinbereich. Durch das geringe Gewicht schränkt sie die Bewegungsfreiheit in keinster Weise ein.
  • Protektor-Rucksack: Wie es der Name schon sagt, handelt es sich hier um einen Rucksack, der zusätzlich auch noch ein Protektor ist.
  • Protektorshirt: Durch den integrierten Schutz, ist ein Verrutschen des Protektors praktisch ausgeschlossen, wobei weiterhin die Luftzirkulation gewährleistet ist.

Luftdurchlässiges Mesh-Material und Lycra-Parts sorgen in fast allen Modellen dafür, dass du beim Snowboarden oder Skifahren nicht unnötig ins Schwitzen gerätst. Viele Brands bieten die Möglichkeit, dass du das Protektorenelement in der Größe verstellen kannst. Trotzdem solltest du beim Kauf dringend darauf achten, dass der gesamte Rückenbereich vom Steißbein bis zum Nacken bedeckt ist.

Unterschiede gibt es auch bei den Materialien. Einige Hersteller wie Dainese setzen auf Elemente aus hartem Kunststoff. Sie sind zwar im Tragekomfort nicht so unauffällig, wie ihre Pendants aus EVA-Impactschaum, doch halten sie selbst bei den härtesten Bails ihre Form. POC setzt währenddessen auf die VPD-Technologie (Visco-Elastic Polymer Dough). Das Material ist besonders anpassungsfähig, atmungsaktiv und verspricht großartigen Tragekomfort. Bei einem Aufprall verhärtet sich das Material und schützt so deinen Körper optimal.

Die Prüfnummer CE EN 1621-2 kennzeichnet die Schutzelemente offiziell als Rückenprotektor. Diese Modelle dürftest du sogar im Motorradbereich einsetzen und bieten den entsprechenden Schutz.

Für welches Modell du dich auch entscheidest: Probieren geht über studieren! Ein Protektor muss gut sitzen und unbedingt angenehm zu tragen sein. Blue Tomato wird dich mit dem passenden Rückenprotektor ausstatten.