• 21 TAGE RÜCKGABERECHT
  • CUSTOMER SERVICE +49 89 41 61 48 61
  • BESTPREIS GARANTIE

Skihelme

(567)

SKIHELME - SCHUTZ DER SICH SEHEN LASSEN KANN

Sei ein helles Köpfchen und schütze dein wichtigstes Körperteil mit einem Helm. Schwere Kopfverletzungen, die bei einem Sturz entstehen, kannst du durch das Tragen eines Skihelmes verringern und im besten Fall vermeiden. Vor allem für Kinder ist der Kopfschutz extrem wichtig!

WAS DU BEIM KAUF DEINES SKIHELMS BEACHTEN SOLLTEST

Damit du den optimalen Helm für dich findest, haben wir für dich die wichtigsten Punkte aufgelistet, die du beim Kauf deines Skihelms beachten solltest:

1. Sicherheit

Verschiedene Skihelm Produkte

Egal, ob im Park, auf der Piste oder beim Freeriden, deine Sicherheit geht vor. Deshalb ist es ratsam bei deinem geliebten Wintersport einem Helm zu tragen. Empfehlenswert ist ein Helm mit einer DIN-Norm EN 1077 Zertifizierung. Diese garantiert dir geprüfte Sicherheitsstandards von Stoßdämpfung und Durchdringungsprüfung. Genaueres über die Zertifizierung kannst du weiter unten nachlesen.

2. Passform

Damit dich dein Helm optimal schützt, musst du auf die richtige Passform achten. Er sollte nicht zu eng sitzen, da sonst schnell unangenehme Druckpunkte entstehen. Ebenfalls darf er bei einfachen Bewegungen nicht verrutschen. Größentabellen helfen dir, die richtige Größe für deinen Kopfumfang zu finden. Weil sich die Kopfgröße von Männer und Frauen unterscheidet, gibt es Männerhelme die sich für größere Köpfe eignen. Für zierliche Frauenköpfe gibt es Damenhelme, die für eine optimale Passform sorgen. Auch für Kinder gibt es kleinere Größen damit der Helm gut sitzt.

3. Style

Beim Style wird zwischen Halbschalen- und Vollschalenhelm unterschieden. Schutz bieten dir beide Varianten gleichermaßen. Für welchen Style du dich entscheidest, ist dir überlassen.

  • Halbschale: Diese Art ist die gängigste bei Ski- und Snowboardfahrern. Deine Ohren sind entweder frei oder von herausnehmbaren Earpads geschützt.
  • Vollschale: Die Schale hält den Kopf schön warm, da er komplett von der Vollschale umschlossen wird. Dies bietet natürlich auch optimalen Halt.
  • Visier: Für Brillenträger gibt es eine besondere Alternative. Bei Visierhelmen ist ein Visier integriert, das dich vor Wind, Sonne und Schnee schützt. Es gibt keine Einschränkungen deines Sichtfelds und auch ohne Brille bieten diese Helme praktische Vorteile.
  • Schild: Das Schild schützt dich vor Schneefall und Sonne und sorgt dafür, dass dir der Wind bei schnellen Fahrten nicht in deine Schneebrille pfeift. Marken wie Anon schwören auf diesen Style.

4. Kompatibilität

Außerdem musst du darauf achten, dass dein Snowboardhelm brillenkompatibel ist. Im Idealfall probierst du Schneebrille und Helm gemeinsam an oder du vertraust den Herstellern, welche Helm-Goggle-Kombination empfohlen wird. Auch deine normale Brille sollte mit Helm und Skibrille kompatibel sein, da es sonst zu Druckstellen an deinen Schläfen und den Brillenbügeln kommen kann.
Für Musikfreunde gibt es spezielle Helme, die mit In-Ear Kopfhörern kompatibel sind. Ebenfalls gibt es auch Helme wie von Salomon, bei denen Kopfhörer im Helm integriert wurden. Diese sind mit den meisten Handys und MP3-Playern kompatibel. Es gibt auch austauschbare Earpads, in denen Lautsprecher verbaut wurden. Skihelme mit integrierten Mikrofon kannst du auch als Freisprechanlage verwenden.

5. Kinnriemen

Im Falle eines Sturzes darf sich dein Skihelm nicht gleich selbstständig machen. Der Kinnriemen sorgt dafür, dass dein Helm da bleibt, wo er sein soll. Damit du deinen Helm individuell an deine Kopfform anpassen kannst, lässt sich das Band einfach verstellen. Es sollte schön unter deinem Kinn anliegen, aber nicht einschneiden. Im besten Fall ist der Kinnriemen mit einer weichen Polsterung ausgestattet. Zum Verschließen gibt es verschiedene Möglichkeiten wie Klippverschluss, Rasterverschluss oder Schnappverschluss. Diese sind auch mit Handschuhen leicht zu bedienen.

6. Ventilation

Um deinen Kopf mit Frischluft zu versorgen, gibt es Skihelme mit Ventilationssytem. Die entstandene Hitze, die sich bei sportlicher Betätigung bildet, kann schneller durch die Belüftungsöffnungen entweichen. Bei manchen Helmen kannst du diese Öffnungen mit einem Schiebehebel verschließen und öffnen.

7. Komfort

Die meisten Skihelme sind mit einem weichen Material wie Plüsch oder Teddyfell ausgestattet, die dir ein angenehmes Tragegefühl bieten. Dieses Innenfutter ist für gewöhnlich herausnehmbar und oft für die Waschmaschine geeignet.

TECHNOLOGIE, PERFORMANCE UND SICHERHEIT IN EINEM

Frau mit Helm beim Wintersport

Mittlerweile gibt es unzählige Technologien für Skihelme. Die wichtigsten haben wir hier für dich aufgelistet.

Hardshell
: Die Außenschale wird aus einem härteren Plastik hergestellt und mit der Innenschale verklebt. Der Vorteil bei dieser Konstruktion ist, dass zwischen den beiden Schalen Platz für ein Belüftungssytem ist. Die warme Luft tritt nach Außen und frische Luft kann ins Innere gelangen.

In-Mold:
Durch das spezielle Herstellungsverfahren sind diese Helme besonders stoßfest. Die dünnere Außenschale aus Polycarbonat wird gemeinsam mit der Innenschale verbunden, um den Helm so leicht zu machen. Die Hardshell Technologie ist durch die harte Außenschale jedoch robuster als ein Helm mit In-Mold Technologie.

Hybrid
: Diese Technologie ist eine Mischung aus einer Hardshell Konstruktion kombiniert mit dem In-Mold Verfahren. Dadurch ist der Skihelm äußerst stoß- und schlagfest. Die meisten Helme haben einen Schutz im Nackenbereich damit der oberste Bereich der Wirbelsäule (Atlas) geschützt ist.
MIPS: Das ist ein Sicherheitssystem für Helme aller Art und steht für Multi Directional Impact Protection System. Klassische Helme schützen am besten vor Schlägen, die in einem 90 Grad Winkel darauf aufprallen. Da beim Aufprall nicht immer ein exakter 90 Grad Winkel entsteht, wurde die MIPS Technologie entwickelt. Durch eine weitere Verbindung zwischen Kopf und Helm wird die natürliche, reibungsarme Trennfläche des Gehirns imitiert und verstärkt. Bei einem schrägen Aufprall gleitet die Helmschale über die reibungsarme MIPS Zwischenschicht, um die Rotationsbelastungen zu minimieren. Marken wie Giro, Sweet Protection und POC verwenden bereits die MIPS Technologie.

Doppelschale
: Eine Doppelschalenkonstruktion besteht aus zwei ventilierten Schalen die so übereinander platziert werden, dass keine scharfen Gegenstände eindringen können aber dennoch eine gute Luftzirkulation besteht.

All Season:
Damit du deinen Helm auch zum Skaten oder Biken im Sommer verwenden kannst, gibt es Technologien mit austauschbaren Futter für jede Jahreszeit. Ein absoluter Allrounder für Sportbegeisterte.

EINE ZERTIFIZIERUNG GARANTIERT DIR DEINE SICHERHEIT

 Herausnehmbare Ohrenschützer

Auch ein Skihelm hat Voraussetzungen, die er erfüllen muss. Die DIN-Norm EN 1077 Zertifizierung versichert dir, dass dein Skihelm festgelegte Sicherheitskriterien erfüllt. Es wird geprüft, ob keine Fremdkörper, wie beispielsweiße ein Stein oder ein Skistock in die Außenschale eindringen kann. So kannst du schwere Verletzungen am Kopf vorbeugen.Solltest du einmal heftiger auf den Kopf fallen, ist es wichtig den Helm genauestens auf Risse oder Sprünge zu untersuchen. Diese können aber im ersten Blick nicht sichtbar sein. Deshalb solltest du dir einen neuen Helm zulegen, damit er dir weiterhin einen bestmöglichen Schutz gewährleisten kann. In der Regel gilt, deinen Skihelm nach drei bis fünf Jahren Verwendung gegen einen Neuen auszutauschen.

SCHUTZ MIT STYLE FÜR DEINEN WINTERSPORT

Schnapp dir dein schützendes Modeaccessoire in deinem Blue Tomato Shop oder stöbere durch die riesige Vielfalt im Blue Tomato Online Store. Dort findest du unzählige Helmmodelle von führenden Marken wie TSG und K2.