Warenkorb
Weitershoppen
  Zum Warenkorb hinzugefügt
Gratis Versand
Trusted Shops zertifiziert
Gratis Rücksendung ab € 40
Alle Länder

Salt & Silver Preorder Interview

Peru, du Schönheit!

Wir haben noch nie ein Land gesehen, welches so viel Vielfalt an Landschaften, Essen und Kultur mit sich bringt. Du zeigtest uns die Schönheit deiner tollen Strände im Norden, mit unvergesslichen Surftagen und legendären Plätzen wie Cabo Blanco und Chicamas, leckerem „sea food“ und langen Nächten mit guten Freunden.

Du hast uns tief in den Amazonas nach Iquitos geführt, weit weg von der Zivilisation. Wir haben lange Nächte in deinen Wäldern in kleinen Hütten verbracht, wo wir mit den Locals selbst gefangene Piranhas gefuttert haben. Du hast uns verzaubert, als wir den Belen Markt, den großen Amazonas mit seinen pinken Delphinen und epischen Sonnenuntergängen erleben durften. Wir haben uns Wochen in deiner pulsierenden Stadt Lima aufgehalten, in der wir Freunde für`s Leben gefunden haben und Rezepte, die alles verändert haben.

Du hast uns zum „Meeting of Styles Peru“ eingeladen, wo wir mit 150 internationale Künstler in die Welt der peruanischen Rap-, Graffiti- und Breakdance- Kultur eintauchen durften. Wir haben deine historische und sehr hoch gelegene (3400m) Stadt Cusco besucht, welche voll mit alten Märkten, leckerem Essen und Ureinwohnern war. Wir haben kletternd Machu Picchu bezwungen und hast uns dort einen atemberaubenden Ausblick geliefert. Im Süden in Arequipa haben wir epische Wüsten Szenerien und lebensprägende Erfahrungen gemacht, als wir ein Lamm nach traditionell peruanischer Art zubereitet haben.

Den letzten Abend verbrachten wir dann an einem einsamen Strand, an dem wir Fisch über dem Lagerfeuer gebrutzelt haben und unsere letzten Wellen in deiner wunderschönen Natur surfen konnten.

Peru, wir lieben dich!


in Ecuador.

Sicher gelandet in Quito- Latein Amerika. Quito ist die höchste Haupstadt der Welt mit sagenhaften 2800m.

Es ist immer schwer eine so große Stadt in wenigen Wörtern zu beschreiben!- Es sind sehr viele Märkte, Restaurants, Parks und noch viel mehr Sehenswertes. Wir hatten Glück!- Wir trafen Jungs von der ALM Crew, eine der besten Graffiti Gruppe in Ecuador. Sie haben uns die Stadt gezeigt und luden uns zu sich nach hause ein. Die Gastfreundschaft der Jungs war toll, doch das war noch nicht alles! Wir hatten die Möglichkeit mit ihnen gemeinsam eine Wand gemeinsa, zu besprayen. So werden Freundschaften fürs Leben gemacht! Die Gruppe gab uns die Chance aus ihren Augen zu sehen und zeigten uns einige einheimische Plätzchen!

Nach der spannenden Woche in Qutio, wurde es Zeit wieder Surfen zu gehen. Unglücklicherweise war ein schlechte Wellengang. Darum sahen wir uns die gesamte Küste an, von Atacames im Norden bis nach Manta in den Süden. Wir trampten und reisten mit "Chicken busses" nach Puersto Lopez, die Stadt ist berühmt für ihr Ceviche(südamerikanisches Gericht aus rohem marinierten Fisch oder Meeresfrüchten) sahen wir frisch gefangene Haie. Man kann es glauben oder auch nicht- Dort wird alles gegessen vom Hai nicht nur die Flossen. Es war ein schreckliches Gefühl diese Naturschöhnheiten roh und auserhalb des Wassers zu sehen.

Wie kann man sich die Reise vorstellen?- "Chillen auf einer Laderampe eines 1975 Jahre alten Ford Pickup. Kühe auf der Straße und der warme Meeresgeruch welcher vom grünen Pazifik die Straße hochkommt."- Einzigartig!

Zu guter Letzt: Galapagos! Wir finden fast keine Wörter um diesen Teil der Erde zu beschreiben. Aufgrund des geschütztes Wassers und der Insel, ist diese Gruppe von Inseln ein reines Natur Erlebnis. Rießige Walhaie, Hammerhaie, Tigerhaie, tausende See-Land-Schildkröten, Vögel, große Eidechsen und natürlich Seehunde.
 

Surfen und tauchen in diesem Paradies, war die beste Entscheidung auf unserer Latein Amerika Reise.


in Costa Rica.

Oder auch die sogenannte: „ Lateinamerikanische Schweiz“. Bei den Preisen von Käse beispielsweise, denkt man sich“ Warum?“ Und sobald man den Käse kostet, versteht man die Preise.
Abgesehen von den Preisen, ist das Land beeindruckend. Dort sind große aktive Vulkane mitten im Regenwald, man bekommt das Gefühl als wäre man plötzlich wieder im Dinosaurierzeitalter. Affen sind überall, spielen in den Bäumen und springen im Hotelgarten herum.

Der Dschungel reicht bis zum sauberen Strand, wo dann das Badewannen warmen Meer anfängt, welches total zum Surfen einlädt. Man kann durch den Wald spazieren und sehr schnell findet man 20 Meter hohe Wasserfälle. „Jump them“ -And try to not die. Chillen in der Hängematte auf einen zufälligen Strand unter Palmen und mit einer Kokusnuss in der Hand. Fischen gehen, Langostinen fangen.

„Read. Eat. Sleep. Repeat“- Die perfekte Chill-Area.


Im Elenas Downtown Hostel in Montezuma hatten wir die Möglichkeit einige neue Fischrezepte auszuprobieren. Rote Rüben, Kokusnuss Curry, gegrillter Snapper Filet auf scharfen Kürbissalat.

Für jeden der auf der Suche nach einem schönen Land ist und große Abenteuer braucht sollte nach Costa Rica.


in Nicaragua- Geheimes schönes Plätzchen

Die beste Weise, in Nicaragua zu reisen, ist in so genanntem "Chickenbusses", typischen alten gelben amerikanischen Schulbussen, die, sobald sie in den Staaten erledigt werden, nach Nicaragua verkauft werden. Einer dieser "Chickenbusses" brachte uns ine ein kleines Fischerdorf nicht weit von Managua.

Surfing is lifestyle!
Die Brandung in Nica ist weltklasse. Der riesige See Nicaragua, gerade einige Kilometer von der Küste entfernt, erzeugt das ganze Jahr lang Landwind an den meisten Surfspots.

Zusätzlich hatten wir die Chance einen Vulkan zu besuchen. Cerro Negro ein schwarzer Vulkan in der Nähe von León. Für den steilen Spaziergang zur Spitze wurden wir mit der atemberaubendsten Aussicht über den Dschungel belohnt.
Jeden Morgen zu Sonnenaufgang bringen die Fischer ihre Ausbeute der Nacht nach Hause.In ihren winzigen Nussschalen bringen sie ihre Schätze des Meeres in allen Arten ans Land. Roter Snapper, Thunfisch, Makrele, Stechrochen, manchmal sogar Bullsharks sind dort zu finden. Unzählige Früchte und ausgefallene Spezialitäten- ein Traum für jeden der gerne kocht und isst!
Wir können Nicaragua nur weiter empfehlen. Schaut euch das wunderbare Stück Erde an!


Salt and Silver in Costa Rica

in Costa Rica. Im Dschungel.

Welcome to Jurassic Park! Die atemberaubenden Wälder und Vulkanlandschaften Costa Ricas versetzten die beiden Surfer in eine andere Welt. Per Bus gelangen die beiden in den Westen des Landes nach Tamarindo. Auf dem Weg dorthin beeindruckte der Vulkan "El Arenal"– ein riesiger Felskegel inmitten des Regenwaldes. Bei der Wanderung durch den Dschungel entdeckten Jo und Kosi neben atemberaubender Natur auch die faszinierende Tierwelt Costa Ricas. Tukane, Affen und allerlei anderes Getier begleiteten die zwei auf ihrem Dschungel-Abenteuer. Nach der Wanderung genossen die beiden noch den magischen Sonnenuntergang im Nationalpark.


Damit nicht genug: Die ultimative Entspannung gibt es nach einem langen Tag in einem heißen Fluss. Im warmen Vulkanwasser kann man die Seele baumeln lassen. Einziger Nachteil: Der Spot ist auch bei Touristen nicht ganz unbekannt.


Nach soviel Natur und Abenteuer beschlossen die beiden aber, dass es wieder Zeit für Surf-Action war! Erstes Ziel in Costa Rica war das Surferörtchen Tamarindo. Am Playa Grande gab es bei S/SW Swell schöne Offshore Beachie-Peaks. Die berühmteste, und leider nicht mehr ganz unbekannte Welle, ist die „Witches Rock“. Für das Boot in die abgelegene Bucht muss man jedoch satte 100$ hinlegen. Zu teuer? Wenn gleich nebenan die perfekten Wellen warten schon.


Neben tollen Peaks hat Tamarindo sonst leider nur Trash-Touris und hohe Preise zu bieten. Wie die beiden Surfer trotzdem die Zeit „kulinarisch wertvoll“ überstanden haben, kannst du im neuen Rezept selbst austesten!


In Mexico. Die Küste.

Nach dem Stadtleben in Guadalajara und den kulinarischen Besonderheiten zieht es die beiden Surfer weiter Richtung Meer, Richtung Süden. In San Pancho fanden die zwei neben noch mehr schmackhaften Tacos erstklassige Surfspots wie Burros oder La Lanchas.


Im Eiltempo ging es anschließend weiter – 4 Wochen, 5 Bundesstaaten, 2000 Kilometer. Bei den mexikanischen Küstenhighways stellte sich diese Reise alles andere als komfortabel dar. Die Belohnung war jedoch angemessen: idyllische Surfspots wie Pascuales und entspannte Point Breaks in La Ticla. Genächtigt haben die beiden meist in Hängematten in den kleinen Orten entlang der Küste.


Zurzeit genießen die beiden ihre Zeit in Oaxaca, im weltbekannten Surf-Ort Puerto Escondido. Mit sechs bis acht Meter hohen Barrels konnten Jo und Cosy während einem Hurricane Swell atemberaubende Bilder einfangen. Die flachen Sandbänke haben jedoch schon einige Surfbretter auf dem Gewissen. Neben dem Surfen vertreiben sie sich die Zeit mit einer ganz neuen Erfahrung – als vegetarische Chefköche. In dem vegetarischen Hostel Osa Mariposa (ein echter Geheimtipp!) konnte Chefin Jade die beiden überzeugen, dass nicht nur Fleisch und Fisch in der mexikanischen Küche köstlich schmecken.


Einen kleinen Vorgeschmack auf die vegetarische Küche aus Mexico findest du in ihrem neuesten Rezept: tropisches Curry im Bananenblatt. Noch ein tolles Rezept mit dem Namen Mariscoco findest du in dem neuesten Video der beiden.


In ein paar Tagen reisen die beiden Surfer weiter Richtung Costa Rica!


Salt and Silver in Mexico

in Mexico

Der Flug über Mexico City, die zweitgrößte Stadt der Welt, hat bei den beiden Surfern einen großen Eindruck hinterlassen. Doch die Metropole war nur ein Zwischenstopp auf dem Weg zu ihrem eigentlichen Ziel: Guadalajara. Die pulsierende Straßenkunst- und Graffiti-Szene hat Cozy und Jo sofort in ihren Bann geschlagen. Gemeinsam mit einigen von Mexicos besten Sprayern der VRS Crew und EYOS Crew verewigte sich das Duo in den Straßen von Guadalajara.


Neben der außergewöhnlichen Kunst hat noch etwas ganz anderes großen Eindruck bei den beiden hinterlassen. Laut ihrer Beschreibung vereint ein guter Taco so ziemlich alles, was man als lecker bezeichnen würde: Das Fleisch ist ein wenig salzig, die Salsa würzig-scharf, der Koriander etwas bitter und der Limettensaft erfrischend-sauer. In Kombination mit dem traditionellen, süßen Reisdrink also ein Fest für die Sinne.


Die richtige Portion Würze verleihen die zwei Surfer ihrem Trip auf den großen Märkten Guadalajaras. Dort findet man alles Chili-Sorten, die man sich vorstellen kann – und noch einige mehr. Nach ein paar Wochen in der Stadt war es für die beiden Zeit, wieder Richtung Meer zu reisen. Im kleinen Surf-Dorf San Pancho genossen sie die Gastfreundschaft der Locals. Die besten Surf-Spots, heimische mexikanische Küche und ein Platz auf der Couch der offenen Surfer vor Ort.


Auch aus Mexico haben die beiden wieder ein leckeres Rezept mitgebracht - den Portobello-Shrimp-Burger. Du willst das nachkochen? Hier geht’s zum Rezept.


Nach den aufregenden Wochen in Guadalajara und San Pancho geht es nun weiter Richtung Süden!


in Kuba

Auf ihrer Reise zu den Traumständen in Mittel- und Südamerika sind die beiden Surfer nicht nur auf der Suche nach der perfekten Welle. Viel mehr nehmen sie dich mit auf eine Reise zu exotischen Orten, fremden Kulturen und beeindruckenden Landschaften. Auf Social Media Kanälen lassen sie jeden so gut wie live an ihrem Trip teilhaben. Wir halten dich auf dem Laufenden und zeigen dir die schönsten Bilder und lustigsten Trips von den Abenteuern der beiden.


Ihre Reise beginnen die beiden in der Karibik. First stop: Kuba!


Das schöne Kuba präsentiert sich dabei von einer ganz anderen Seite. Sponsoren oder gemütliche Skatehops? Fehlanzeige! Alle Decks, Bikes und mehr sind Geschenke von Ridern oder wurden irgendwie auf die Insel geschmuggelt. Cozy und Jo trafen einen der talentiertesten BMX-Fahrer, Bodyboarder und Surfer der Insel - Frank.


Obwohl er offiziell zum Pan American Surf Championship eingeladen war, konnte er aufgrund der strengen Ausreisepolitik in Kuba nicht daran teilnehmen. Frank kann von einem Sponsor nur träumen, genauso wie der Rest Kubas von Surf- & Skateshops. In der kubanischen Actionsportszene finden sich trotzdem oder gerade deswegen immer noch Ausnahmetalente und geheime Spots für neugierige Rider.


Und weil einem kulinarischen Surftrip ohne Essen ja die Kulinarik fehlen würde, versorgen sie dich mit den besten Rezepten.