Gratis Versand
Trusted Shops zertifiziert
Gratis Rücksendung ab € 40
Alle Länder
Kaufberatung für Freestyle und Jib Ski

Freestyle und Jib Ski für Jungs und Mädels

Jib und Freestyle Ski sind dafür gemacht, maximalen Spaß im Park oder bei Tricks auf dem gesamten Berg zu bieten. Skifahrer sind seit jeher über sämtliche Obstacles gesprungen und seit die ersten Twin Tips in den 90ern auf den Markt kamen, hat dieser Sport eine regelrechte Wiedergeburt erlebt. Bei Blue Tomato haben wir unser Sortiment in Jib und Freestyle Ski unterteilt. Der Unterschied ist, dass Jib Ski eher für Rails und Boxen geeignet sind, wohingegen sich Freestyle Ski mehr für Kicker, Halfpipe und wirklich große Features eignen. Das heißt allerdings nicht, dass du nicht auch mit einem Jib Ski die Halfpipe rocken oder mit einem Freestyle Ski auf Rails unterwegs sein kannst. Beide Arten von Ski eignen sich durchaus auf dem gesamten Berg.

  1. Freestyle Ski: mach' den Berg zu deiner Spielwiese
    1. Freestyle Shape: die Skiform für die Styler Elite
    2. Freestyle Profil: verspielt, wendig und präzise
    3. Freestyle Ski erhältlich bei Blue Tomato
  2. Jib Ski: der Ski für Tricks auf Obstacles im Park und in der Stadt
    1. Jib Shape: die True Twin Shape für einfacheres Switch Fahren
    2. Jib Profil: Traditioneller Camber und Park/Jib Rocker
    3. Jib Skis erhältlich bei Blue Tomato

1. Freestyle Ski: mach' den Berg zu deiner Spielwiese

Du solltest bei Freestyle Ski in etwa die gleiche Länge wie bei All-Mountain Ski wählen oder evtl. auch etwas länger. Wenn die Skier bis zwischen Kinn und Augenbraue reichen, wenn du aufrecht stehst, sollte das eine passende Länge darstellen. Man verliert bei Rocker Tips 5+ cm, also greife lieber zu längeren als zu kürzeren Latten. Ein längerer Ski ist dabei stabiler bei Landungen, während kurze Ski drehfreudiger und leichter sind.

Henrik Harlaut beim B&E Invitational
Blue Tomato Teamfahrer Henrik Harlaut beim B&E Invitational in Les Arcs. Foto: David Malacrida.

1.1 Freestyle Shape: die Skiform für die Styler Elite

Freestyle Ski sollen natürlich nicht nur zum Vorwärtsfahren, sondern besonders auch für das Switch Fahren geeignet sein. Deswegen kommen sie überwiegend im True Twin und in einer Directional Twin Shape.

Beim True Twin haben Tip und Tail die gleichen Abmessungen. Ein gutes Beispiel ist der Völkl Wall (115-87-115). Dabei wird der Skischuh zentral über dem Skimittelpunkt montiert und du hast die perfekten Voraussetzungen für Balance und natürlich fürs Switch Fahren. Bei Spins ist die Bindung zentral im Rotationsmittelpunkt. Diese Shape ist speziell für eine verspielte und spaßgeladene Fahrweise ausgelegt und damit rockst du jedes Rail, jeden Kicker und jede Halfpipe kinderleicht – ob vorwärts oder Switch.

Der Directional Twin hingegen wird gerne von Freestylern benutzt, die einen kurzen Abstecher ins freie Gelände machen wollen. Durch die meist nach hinten versetzte Bindungsmontage erhältst du mehr Auftrieb im Powder und bist bei hohen Geschwindigkeiten stabiler unterwegs. Switch Fahren ist zwar etwas schwieriger als mit dem True Twin, jedoch durch die Twin Tip noch immer hervorragend möglich. Tricks können somit auch ohne Probleme ausgeführt werden.

Wie alle Ski werden auch die Freestyle Ski immer breiter. Eine Taillenbreite bis zu 90 mm ist keine Seltenheit mehr für einen Freestyle Ski. Generell kommen Freestyle Ski für den Park mit einer Taillenbreite von 80 bis 95 mm. Die All-Mountain Variante hingegen hat meist eine Taillenbreite von 90 bis 105 mm. Ein etwas breiterer Ski mag vielleicht bei Schwüngen im Schnee und Rail Switchups etwas langsamer sein und ein wenig schwerer, dafür bietet er eine ausgezeichnete Performance im Tiefschnee und gibt dir die nötige Stabilität bei Landungen nach großen Kickern.

1.2 Freestyle Profil: verspielt, wendig und präzise

Mit dem Fortschritt im Skidesign und breiterer Ski hat sich auch deren Profil verändert. Bei härteren, aggressiveren Freestyle Skiern wirst du höchstwahrscheinlich ein Camber Profil vorfinden, evtl. mit einem kleinen Rocker in Tip und Tail. Dieses Profil verspricht ausreichend Pop und Reaktionsfreudigkeit, perfekt um bei schnellen Anfahrten zum Kicker und in der Pipe präzise die Spur zu halten oder auf eisigen Pisten zu riden. Der Rocker am vorderen und hinteren Ende des Skis verhindert das Verkanten bei Landungen und erleichtert Switchups auf Rails und Boxen.

Weniger aggressive Ski kommen mit etwas weniger Camber, dafür mehr Rocker. Was du bekommst, sind sehr verspielte Bretter. Dieses Profil in Kombination mit etwas mehr Breite machen gute All-Mountain Freestyle Ski aus. Bestes Beispiel ist Armada‘s ARV Kollektion, bei der die Ski sowohl im Park als auch im Gelände außerhalb des Parks beste Performance auf den Schnee bringen. Verschiedene Hersteller haben verschiedene Bezeichnungen für ihre Profile, die Form ist jedoch bei allen ähnlich: Camber unter der Bindung mit Rocker an Tip und Tail. Bei Armada heißt dies zum Beispiel AR Freestyle Rocker, bei K2 Jib Rocker oder bei Atomic Park Rocker.

Übersicht:

  • Camber unterhalb der Bindung
  • Rocker an Tip und Tail
  • Mehr Camber für einen aggressiveren Ski
  • Mehr Rocker für mehr Verspieltheit und Vielseitigkeit

1.3 Freestyle Skis erhältlich Blue Tomato

Bei Blue Tomato findest du eine riesige Auswahl an Freestyle und Jib Ski. Zu den Highlights der Saison gehören der

  • Atomic Punx – einer der erfolgreichsten Park Ski in der Geschichte. Der Punx ist etwas härter und mit seiner symmetrischen Bauform gelingen dir Big Spins und Switch Landungen wie im Schlaf.
  • Völkl Wall – ein weiterer äußerst erfolgreicher Ski. Der Wall ist etwas härter und bietet mit seinem Ptex-4500 Belag maximale Geschwindigkeit selbst auf großen Kickern.
  • Armada ARW 86 – Armada haben eine ganze Kollektion ausschließlich den Damen gewidmet. Der ARW ist DER ultimative Ski für Girls, die vor allem im Park shredden wollen.
  • Faction Candide 1.0 – Solltest du den Film „We Are The Faction Collection“ geschaut haben, hast du gesehen, wie ultraschnell dieser Ski auf Rails und bei Big Spins unterwegs sein kann.

2. Jib Ski: der Ski für Tricks auf Obstacles im Park und in der Stadt

Ob für Urban Rails oder im Jib Park, Jib Ski sind besonders wendig und verspielt. Mit ihnen hast du maximalen Spaß auf Boxen, Rails und anderen Obstacles im Gelände.

Fabio Doberauer beim Blue Tomato Team Gathering im Mai 2016
Blue Tomato Teamfahrer Fabio Doberauer beim Blue Tomato Team Gathering im Mai 2016. Pic by Delia Frohn.

2.1 Jib Shape: die Twin Tip Shape für einfacheres Switch Fahren

Da beim Jibben Switch Fahren auf der Tagesordnung steht, muss sich dein Ski genauso leicht rückwärts wie vorwärts fahren lassen. Das ermöglichen dir entweder die True Twin oder die Directional Twin Shape. Mit einer zentralen Bindungsmontage liegt der Skischuhmittelpunkt genau über dem Skimittelpunkt und du erhältst durch eine komplett symmetrische Form maximale Kontrolle in beide Fahrtrichtungen.

Die Taillenbreite kann bei Jib Ski jedoch enorm variieren. So hat der EDollo von Armada eine Breite von 98 mm, wohingegen die Infamous von Atomic wesentlich schmaler sind. Ein breiterer Ski ist dabei stabiler bei Landungen. Schmalere Ski sind dagegen leichter und versprechen schnellere Drehungen.

Übersicht:

  • True Twin oder Directional Twin Tip
  • Zentrale Bindungsmontage für maximale Kontrolle in beide Richtungen
  • Dickere, robuste, langlebige Kanten
  • Extrudierte Beläge für geringeren Aufwand bei der Instandhaltung
  • Leichtgewicht für hohe Wendigkeit

2.2 Jib Profil: traditioneller Camber und Park/Jib Rocker

Ähnlich wie Freestyle Ski kommen Jib Ski in einer Vielzahl verschiedener Profilformen. Die Park und Freestyle Rocker, die wir in den vorigen Abschnitten beschrieben haben, eignen sich auch hervorragend als Jib Ski, da sie sowohl die Vorteile des Camber als auch die des Rocker vereinen. Der Camber unter der Bindung gibt dir massiven Pop, um mit Ollies auf Rails und Boxen zu kommen. Rocker an Tip und Tail verkürzen den Ski, was Hangups und Verkanten verhindert. Ein Full Camber hat zwar enorm viel Pop, es verzeiht aber auch weniger Fehler. Mehr Rocker bedeutet hingegen, dass dein Ski verspielter wird und großartig zum Buttern ist, jedoch büßt du Präzision und Pop ein.

2.3 Jib Ski erhätlich bei Blue Tomato

Bei Blue Tomato haben wir eine große Auswahl an Jib Ski. Besonders hervorzuheben sind folgende:

  • Atomic Infamous – designt und entwickelt von Kiwi Skifahrer Jossi Wells. Der Infamous ist unverwüstlich und die richtige Wahl für den Park und urbane Spielplätze. Ein etwas weicherer Flex und die symmetrische Bauweisemachen ihn zum perfekten Begleiter zum Jibben auf dem Berg, vorwärts oder Switch.
  • Armada Edollo – die ultimativen Bretter, selbst für Blue Tomato Teamfahrer Henrik Harlaut. Die EDollo dominieren jeden Spot in der Stadt dank des äußerst soften Flex und ihrer breiteren Taille.
  • Line Chronic – der beständige Liebling der Line Teamfahrer! Der Chronic vereint einen unzerstörbaren Ski und deren Kanten mit einer schlagfertigen 90 mm Taille. Ein verspielter, schneller Jib Ski.
  • Head Frame Wall – für diesen Ski hat Head eigens die 360 Grad Framewall Technologie entwickelt. Diese verspricht höchste Haltbarkeit beim Riden von Park und Rails.

Warten auf Set Konfiguration
Laden